Im Jahr 2015 findet das Musikalische Hoffest bereits zum zehnten Mal statt. Im Archiv finden Sie Informationen und Programme der Hoffeste seit 2008.

29. September 2018 – 14 bis 19 Uhr

Wie bereits 2017 findet nach dem „Musikalischen Hoffest“ ein weiteres Hoffest in Polenz statt, das sich primär der außereuropäischen Musik widmet.
Im Rahmen der Interkulturellen Woche des Landkreises und mit Förderung durch die Lokale Partnerschaft für Demokratie sowie der Stadt Brandis veranstaltet der Polenzer Verein Einigkeit 4 e. V. am Samstag, den 29. September von 14 bis 19 Uhr im historischen Dreiseithof ein Hoffest mit Musik verschiedener Länder.

Shiying Hao, die bereits 2017 die Zuhörer mit ihrer chinesischen Zither (Guzheng) begeisterte, wird wieder spielen. Sam Jarju, der 2014-15 in den Musikalischen Hoffesten auftrat, wird die 21-saitige westafrikanische Stegharfe (kora) spielen. Japanische Musik für Bambusflöten (shakuhachi) wird von Yuri Matsuzaki und Irmela Boßler aufgeführt. Serhat Akhan singt kurdische Lieder, begleitet von Issam Hamo an der Langhalslaute (saz). Und damit die klassische europäische Musik nicht zu kurz kommt, umrahmt Mariko Mitsuyu das Programm mit Klavierwerken von Schubert und Janácek.

Insgesamt eine für alle Altersgruppen geeignete, bunte Mischung von Menschen und Musikstilen. Der Eintritt ist frei, Snacks und Getränke werden verkauft. Das Hoffest bietet auch eine weitere Gelegenheit, die neue Dauerausstellung „Polenz: Blicke in die Dorfgeschichte“ in der Scheune zu sehen.

 

Programm

14:00 Klavier
14:30 kora
15:00 uzheng
15:30 saz
16:00 kora
16:30 shakuhachi
17:00 uzheng
17:30 saz
18:00 shakuhachi
18:30 Klavier

Am Sonntag, dem 1. Juli 2018 fand zum 13. Mal von 13 bis 19 Uhr das vom Polenzer Verein Einigkeit 4 e. V. veranstaltete „Musikalische Hoffest“ statt. Es kamen insgesamt 365 Personen.

Der Schwerpunkt lag wie immer auf klassischer Musik, aber es gab auch drei Chöre, und – quasi als Vorläufer des Hoffestes „Musik der Welt“ (29. September) – die Aufführung japanischer Lieder mit einem traditionellen Zupfinstrument (shamisen).

Im Laufe des Nachmittags konnte man Werke für Kammerorchester (die „Kindersymphonie“ und ein Klavierkonzert von Haydn), Lieder, Musik für Klavier solo, Kammermusik und Werke für Querflöte / Klarinette / Posaune, jeweils mit Klavierbegleitung, hören.

Thomas Kubes Ausstellung von 21 Schwarzweiß-Porträtfotos „Dieser eine Augenblick“ konnte im Kuhstall bewundert werden. Kinder und Erwachsene durften die Schafe im Hof streicheln.

  • Foto: Benjamin Bauer

  • Foto: Benjamin Bauer

Programm

13:00   Orchester
(offene Generalprobe)
13:30 Kammermusik  
13:45   Thomas Kube stellt seine Fotoausstellung vor
14:00   Polenzer Frauenchor
14:30 Kammermusik Polenzer Männerchor
15:00   Gospelchor
15:30   Orchester: Aufführung
16:00   shamisen
16:30   Lieder
17:00 Klavier solo  
17:30   Posaune
18:00 Klavier solo  
18:30   Querflöte

30. September 2017 – 13 bis 19 Uhr

Die 400 Besucher des musikalischen Hoffestes am 9. Juli haben zwar ein reiches Programm mit klassischer Musik genießen können, aber anders als in früheren Jahren war die außereuropäische Musik nur durch den Afrika-Chor „Jabulani“ aus Leipzig vertreten. Grund dafür war, dass der Polenzer Verein Einigkeit 4 e. V. in diesem Jahr der außereuropäischen Musik ein eigenes Hoffest unter dem Titel „Musik der Welt“ widmen will. Den Rahmen dafür bieten die Interkulturellen Wochen des Landkreises, koordiniert und gefördert durch die Lokale Partnerschaft für Demokratie.

„Musik der Welt“ heißt weder Weltmusik noch „Stammesmusik“. Vielmehr geht es einfach um vielfältige Musikgattungen aus anderen Weltteilen, gespielt bzw. gesungen von Musikern verschiedener Nationalitäten, die zurzeit in Sachsen leben. Der Jabulani-Chor wird wieder afrikanische Lieder singen und dazu tanzen. Der aus dem Kongo stammende Berufsmusiker Dolus Mutombo tritt mit Gitarre und Trommel auf und der an der Universität Leipzig promovierte Religionssoziologe Joram Tarusarira aus Simbabwe improvisiert auf dem mbira, oft fälschlich als „Daumenklavier“ bezeichnet.

  • Foto: Benjamin Bauer

Aus Ostasien gibt es zwei weitere Beiträge. Masako Furuta, Mitglied des Chors der Semperoper in Dresden, hat das Polenzer Publikum bereits mehrmals mit Opernarien und Brahms-Liedern begeistert. Für dieses Hoffest wird sie japanische Lieder singen, begleitet am Flügel von Mariko Mitsuyu. Shiying Hao, die vor zwei Jahren das chinesische Zither (Guzheng) auf dem musikalischen Hoffest spielte, wird diesmal von ihrer Landsfrau Saiyare Aytam auf dem Tutar, einem urigurischen Instrument, begleitet.

  • Foto: Benjamin Bauer

Insgesamt eine für alle Altersgruppen geeignete, bunte Mischung von Menschen und Musikstilen. Der Eintritt ist frei. Kleine Snacks aus Afrika und Asien werden verkauft.

 

Programm

Dolus Mutombo (Kongo) Gitarre
Afrikachor „Jabulani“ (Leipzig) Gesang & Tanz
Joram Tarusarira (Simbabwe) Lamellophon (mbira)
Masako Furuta & Mariko Mitsuyu (Japan) Japanische Lieder
(Mezzosopran & Klavier)
Shiying Hao & Saiyare Aytam (China) Wölbbrettzither (guzheng) & tutar
Jian Guo Lu (China) zweisaitige Geige (erhu) & Kürbisflöte

9. Juli 2017 – ab 13 Uhr

Am Sonntag, dem 9. Juli 2017 fand von 13 bis 19.30 Uhr zum 12. Mal unser „Musikalisches Hoffest“ statt. Insgesamt wurden 404 Besucher/-innen gezählt – ein Rekord.

 

Der Schwerpunkt lag wie immer auf klassischer Musik, aber es gab auch andere Musikgattungen zu erleben. Im Laufe des Nachmittags konnte man ein Brandenburgisches Konzert, einen „Klaviermarathon“ auf dem Blüthner-Konzertflügel (Bach, Haydn, Mozart, Chopin, Schumann, Brahms), Opernarien (Händel, Bizet, Saint-Saëns), Chor- und Gospellieder sowie Kammermusik hören.

  • Foto: Benjamin Bauer

  • Foto: Benjamin Bauer

Aus Anlass seines 90. Geburtstages waren und sind noch bis Ende September 2017 Aquarelle und Fotos des in Polenz geborenen Malers Eberhardt Purrucker in einer Ausstellung zu sehen.

13:00   Brandenburgisches Konzert
(offene Generalprobe)
14:00 Barock: Triosonaten Polenzer Frauenchor
14:30   Polenzer Männerchor
15:00   Opernarien
15:30   Brandenburgisches Konzert
(2. Aufführung)
16:00   Neue Werke von John Wilson
16:30   Afrikanische Lieder (im Hof)
17:00 Klaviertrio (Haydn) A cappella und Texte
17:30 Klavier solo  
18:00 Klavier solo  
18:30 Klavier solo  
19:00 Klavier solo  

 

19. Juni 2016 – ab 13 Uhr

Etwa 270 Personen besuchten das 11. musikalische Hoffest, das am 19. Juni 2016 stattfand. Der Afrikachor „Jabulani“ aus Leipzig war wie der Männer- und der Frauenchor des Dorfes Polenz wieder dabei. Solisten spielten die Fantasie für Flöte und Klavier von Gabriel Fauré, eine Violinsonate von Johannes Brahms, mehrere Lieder ohne Worte (Klavier solo) von Felix Mendelssohn-Bartholdy und andere klassische Werke. Hinzu kamen zwei Barockensembles, ein Klaviertrio (Klarinette, Bratsche und Klavier) und ein Bläserquintett. Den Höhepunkt bildeten drei Orchesterwerke von J. S. Bach: sein Cembalokonzert D-Dur, sein Violinkonzert E-Dur (im Grunde dasselbe Werk, aber in einer anderen Tonart und mit einigen Änderungen komponiert) und eine Orchesterversion einer Fuge aus dem „Wohltemperierten Klavier“.

  • Foto: Benjamin Bauer

  • Foto: Benjamin Bauer

Wie immer war der Eintritt frei. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, die Schafe im Hof zu streicheln oder ein Glas Obstwein zu trinken. Eine Ausstellung im Kuh- und im Viehstall zeigte Porträtfotos, die zwei nepalesische Fotografen von ihren Landsleuten gemacht haben. Man kann Schafe im Hof streicheln.

13:00   Orchesterwerke von J. S. Bach
14:00 Flöte & Klavier:
Blavet und Fauré
Polenzer Frauenchor
14:30 Barock: Triosonaten Polenzer Männerchor
15:00 Barock: Triosonaten Streichtrio: Beethoven
15:30   Orchesterwerke von J. S. Bach
(2. Aufführung)
16:15 Violine & Klavier:
Brahms, Violinsonate
 
16:30   Jabulani (Afrikachor) im Hof
17:00   zur Nepal-Ausstellung
17:15 Klarinette, Bratsche & Klavier:
Schumann
Bläserquintett
17:30 Klavier solo:
Mendelssohn & Schumann
 
18:30   Klavier solo: Chopin

5. Juli 2015 – 13 bis ca. 19 Uhr

Am heißesten Tag des Jahres war ein Besucherrekord nicht zu erwarten: Es fanden aber doch 220 Besucher den Weg zum Polenzer Dreiseithof.
Trotz der Hitze konnten sie in den verschiedenen Räumen ein volles Programm erleben, das von 13 bis nach 19 Uhr dauerte.

Zu den Highlights zählten drei Lieder für die chinesische Zither, gespielt von Shiying Hao, und zwei von der international berühmten Geigerin Mariana Sirbu vorgetragene Violinsonaten von Mozart.
Ebenfalls von Mozart war das Klavierkonzert A-Dur, das von Mariko Mitsuyu mit einem kleinen Streichorchester im Kuhstall gespielt wurde.
Vier Chöre traten auf.
Patrick Edmond stellte mit Humor und virtuoser Bass-Stimme Arien von G. F. Händel und Henry Purcell vor.
Es gab außerdem Werke für Posaune (gespielt von Janos Orban) sowie für Klavier solo (Magdalena Haubs, Toshihiro Kaneshige) und andere Instrumente.

  • Foto: Benjamin Bauer

  • Foto: Benjamin Bauer

Wie immer konnte man auch die Schafe streicheln, die Malven im Hof bewundern und die angebotenen Snacks und Getränke genießen.

Die Ausstellung „Zehn Jahre Musikalisches Hoffest“ (noch zu sehen bis 13.09.2015) zeigte Fotos der Hoffeste der letzten Jahre.

Plakat zum Ausdrucken

13:00   Orchesterprobe:
Klavierkonzert (Mozart)
 
13:30   Chor „Unisono“  
14:00   Polenzer Chöre Streichtrio:
Beethoven & Kreisler
14:30 Cello & Klavier:
Bach & Barber
 
15:00   Klavierkonzert von Mozart, KV 414  
15:30 Klavier solo Lieder von Purcell & Händel
(Bass & Klavier)
 
16:00      Afrikanische Harfenlaute
16:30 Violine & Klavier    
16:45   Chinesische Zither  
17:00 Klavier solo:
Chopin & Bartók
   
17:15   Posaune & Klavier  
17:45      Afrikachor „Jabulani“
18:45   Cello & Klavier:
populäre Stücke
 

 

13. Juli 2014 – ab 13 Uhr

Das Hoffest, das den jährlichen Höhepunkt der Tätigkeiten des Vereins bildet, fand am Sonntag, den 13. Juli 2014 zum neunten Mal statt.
Ab 13 Uhr traten nacheinander verschiedene Solisten und Ensembles auf, jeweils für ca. 30 Minuten.
In diesem Jahr gab es vier Chöre: den Männer- und den Frauenchor des Dorfes Polenz sowie aus Leipzig wie immer den Afrikachor „Jabulani“ und – zum ersten Mal – den Chor „UniSono“.
Von etwa 14.30 bis 17 Uhr fand ein Klaviermarathon statt, in dem einige der erfolgreichsten Studierenden der Leipziger Musikhochschule jeweils einen Teil ihres Repertoires präsentierten.
Wie schon vor zwei Jahren war indischer Tanz im Hof zu erleben. Die Band „Trollfeuer“ aus Grimma spielte  „mittelalternative“ Musik. Hinzu kamen mehrere Aufführungen mit Gitarren, ein Streichertrio von Beethoven und vieles andere mehr.

Wer nicht nur Musik hören wollte, durfte im Hof die Polenzer Schafe streicheln und die blühenden Malven bewundern. Kunstfreunde konnten sich die Zeichnungen lokaler Landschaften und Bauwerke des Beuchaer Künstlers Eckhard Klöthe anschauen. Und schließlich gab es wieder viel zu essen und zu trinken.